Sport am frühen Morgen!

Hallo an alle Fitnessmiezen unter euch!

Heute nur ein kurzer Blogpost zum Thema Cardio! Ich weiß nicht wie es euch geht, aber am Schwersten ist mir immer meine tägliche Cardioeinheit gefallen. Es war für mich ein täglicher „Zwang“ der mir viel Überwindung gekostet hat. Ich bin immer am Abend ins Fitnessstudio gegangen und habe mein Training durchgezogen. Zuerst Krafttraining anschließend 1 Stunde Cardio! Jetzt habe ich für mich eine Tageszeit gefunden, an die ich nie vorher gedacht hätte um diese Cardioeinheit so schön wie möglich zu gestalten. Ich bin ja normalerweise ein bekennender „Langschläfer“ Aber seit kurzem habe ich begonnen in der Früh um 06:00 Uhr das Fitnessstudio zu betreten. Unglaublich aber wahr, Cardiotraining in den Morgenstunden gibt einem eine unglaubliche Morgenmotivation.

3-4 Mal die Woche versuche ich dann noch am Abend eine Runde Krafttraining unter zu bringen. Dies macht dann natürlich doppelt so viel Spaß, wenn man weiß, dass man danach nicht noch eine Stunde auf dem Crosstrainer oder dem Laufband verbringen muss!

Einen super Donnerstag euch allen!!!

Backed Feta-Zucchini


Für die Zucchiniliebhaber unter euch, heute wieder mal ein Rezept aus dieser Kategorie.

Wie immer…

Für euren Einkauf benötigt ihr:

  • 2 kleine Zucchini (kleine Zucchini schmecken, wie ich finde aromatischer)
  • 1/2 Fetakäse
  • etwas Meersalz grokörnig
  • etwas schwarzen Pfeffer frisch gemalen
  • 1 mittelgroße Tomate
  • 1 Scharlotte
  • 150 g Rinderhackfleisch (Tipp: ich mache mit meiner Kitchen Aid Rinderhackfleisch immer
    selbst. Ihr benötigt dafür nur den Fleischwolfaufsatz)
  • frisches Basilikum

 

Stellt euch zunächst eine mittelgroße Auflaufform bereit.

Das Hackfleisch in einem Topf vorbraten. Achtet darauf, dass ihr dieses vollständig duchgart. Während des Garvorgangs, könnt ihr die Zucchini waschen und halbieren. Das Innere der Zucchini mit Hilfe eines Löffels entfernen. Nun sehen die Zucchini aus wie kleine Schiffe. Den Feta ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Die Scharlotte wascht, schält und schneidet ihr in feinste Ringe.

 

20160905_163235

Die Zucchinischiffchen in die Auflaufform legen. Den Feta sowie die Scharlotte gleichmäßig in den Schiffchen verteilen. Nun ca. 8 Basilikumblätter waschen und etwas kleiner scheiden. Jetzt könnt ihr die Zucchinis mit groben Meersalz sowie frischem schwarzen Pfeffer würzen. Achtet dabei, dass ihr nicht zu viel Salz verwendet. Die Tomate müsst ihr vierteln und ebenfalls in die Aufllaufform legen.

20160905_163654

Das fertig gegarte Hackfleisch könnt ihr nun gleichmäßig auf die Zucchinis verteilen. Nun kommen die gefüllten Zucchinis mit der Auflaufform in die Backröhre und werden bei Umluft ca. 25 Minuten auf 180 °C gegart.

20160905_163734

Guten Appetit!

 

 

 

Full day with Training

Werbung

Guten Morgen meine Lieben,

heute ein kurzer Blogbeitrag zum Thema Fitness. Fit zu sein und sich gesund zu ernähren gehört für mich zu einem gesunden Lebensstil. Den versuche ich auch so gut wie es geht in meinen Alltag zu integrieren.

Ein solcher „full day of training“ bezieht sich meist auf einen Tag am Wochenende, da mir unter der Woche oftmals für solch ausgiebige Trainingeinheiten die Zeit fehlt.

Wie schaut nun so ein Tag aus?

In der Früh gehe ich meistens eine Runde meine Ausdauer verbessern. Ich gehe joggen.

Ca. 45 – 60 Minuten.

20160530_222426_PerfectlyClear

Am Abend erfolgt dann ein längeres Training in meinem geliebten Fitnessstudio. Für die Fitnessmiezen unter euch, habe ich auch gleich ein paar Übungen unter den aktuellen Blogbeitrag eingefügt.

Ich beginne zunächst mit einem 10 minütigen Ausdauertraining. Ich variiere dabei je nach Lust und Laune zwischen dem Fahrrad, demCrosstrainer oder dem Laufband.

Zum Einstieg

3×10 Kettelbell Swing

Am liebsten mache ich Supersätze

  1. 3×10 Frontkniebeuge mit Kettelbell
  2. 3×10 Kurzhantelbankdrücken
  3. 3×10 einbeinige Kniebeugen (mit Gewicht)
  4. 3×10 Dips (als Unterstützung, solltet ihr keine freien Dips schaffen, hilft ein Deuserband)
  5. 3×10 Schulterpresse (Arnold Press)
  6. 3x Seitstütz (Benutzt hier eine Stoppuhr um euch immer weiter zu verbessern)
  7. 3×10 Trizepsdrücken am Seilzug
  8. 3×10 Frontstütz im Schlingentrainer (Beine heranziehen)

Und schon ist mein Training geschafft. Natürlich könnt ihr eure Cardioeinheit auch nach dem Training noch machen und nicht wie ich am Morgen. Mir fällt es nur leichter die beiden Bereiche zu splitten. Wenn ihr noch mehr wissen wollt über mein Training und weitere Trainingseinheiten sehen wollt, schaut in meine nächsten Blogbeiträge.

Schlanke Kürbiscremésuppe


Hallo ihr Lieben,

auf Grund der bald einsetzenden Kürbissaison möchte ich euch heute mit einem Rezept für eine Kürbiscremésuppe überraschen.

Für euren Einkauf benötigt ihr:

  • Hokkaido Kürbis
  • 1 Schalotte
  • 2 Orangen
  • 1 kleine Kartoffel
  • 400 ml Wasser
  • 1/2 EL Schlagsahne
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer

20160906_153046_PerfectlyClear

Als erstes müsst ihr euren Kürbis gründlich waschen. Anschließend auf einem Brett zerteilen und die Kerne entfernen. 20160906_153419_PerfectlyClearDas tolle bei einem Hokkaidokürbis ist, dass ihr ihn nicht schälen müsst.

Teilt den Kürbis in mehrere, grobe Stücke. Die Schalotte schält ihr, entfernt den Strunk auf beiden Seiten und halbiert diese. Auch die Kartoffel wird geschält und anschließend in kleine Würfel geschnitten.20160906_153946_PerfectlyClear Die Kürbiswürfel, die Kartoffel sowie die Schalotte gebt ihr nun in einen Topf und fügt das Wasser sowie die Brühe hinzu. Kleiner Tipp: Kartoffeln dicken, durch ihren hohen Stärkeanteil, jede Cremèsuppe ein. Es reicht dafür, wie ihr auf dem oberen Bild sehen könnt, bereits eine sehr kleine Kartoffel.

 

Nun lasse ich das Ganze ca. 25 Minuten auf mittlerer Hitze kochen.

20160906_154317_PerfectlyClear

Kurz bevor die Garzeit endet, mache ich eine kurze „Gabelprobe“. Ich zerdrücke etwas Kürbis mit der Gabel am Topfrand. Ist der Kürbis weich, kann ich mit dem pürieren der Suppe beginnen. Ob ihr den Löffel Schlagsahne vor dem Pürieren oder danach zugebt ist euch überlassen. Ich finde es davor besser, da die Suppe so cremiger wird. Zum Schluss presst ihr die Orangen und gebt den Saft zu der Suppe. Dies gibt der Suppe einen frischen Geschmack. Vergesst nicht die Suppe mit Salz und Pfeffer abzuschmecken.

 

20160906_161131_PerfectlyClear

Lasst es euch schmecken!!!