Pizzabrot


Werbung

Ihr braucht etwas Schnelles, da sich ganz spontan ein paar Freunde angekündigt haben… ganz einfach mit diesem selbstgemachtem Pizzabrot. Herstellungszeit ca. 10 Minuten mit der Küchenmaschine. Ausrollen, belegen/bestreichen und schon kommt es bei 200 ° C für 15 – 20 Minuten in den Backofen! Dazu mache ich meist noch 2 leckere Dips. Die Dip-Rezepte folgen natürlich.

Rezept Hefeteig

300 g Mehl

1 TL Salz

1/2 TL Zucker

16 g frische Hefe

1 1/2 EL Olivenöl

180 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung Teig

Teig zu einem gleichmäßigen Hefeteig verarbeiten. 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen. Mit einem Nudelholz in der gewünschten Form auswellen. Der Teig sollte relativ dünn ausgewellt werden.

Belag

Etwas frisches Knoblauchöl

1/2 Kugel Mozzarella (wahlweise)

etwas grobes Meersalz

Oregano

Zubereitung Belag

Pizzabrot mit dem Knoblauchöl bestreichen mit Hilfe eines Pinsels. Alle Gewürze gleichmäßig verteilen. Wahlweise kann noch Mozzarella oder andere Käsesorten darüber verteilt werden. Mir schmeckt es komplett ohne Käse am Besten! 😋

Hier noch eine kurze Aufnahme mit Käse!

Kleiner Tipp:

Wer gerne Rosmarin isst, der kann auf sein Pizzabrot natürlich auch 2-3 Zweige legen. Das verfeinert den Geschmack. Wenn das Pizzabrot auf dem Pizzastein im Grill hergestellt wird schmeckt es übrigens noch besser, da der Boden schön knusprig wird.

Viel Spaß beim Backen!!!!

Numberscake

 


Werbung

Hallo ihr Lieben,

heute, von mir mal wieder ein neues, leckeres Rezept.

Mit Begeisterung habe ich, wie so oft, gebacken. Diesmal für meine beste Freundin. Das Rezept für die Torte möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten!

Einmal kann man den Kuchen natürlich als Herz machen oder ganz klassisch mit Buchstaben oder Zahlen.

Ich habe bereits das Herz ausprobiert, sowie die Zahlen.

Nun aber zu den Vorbereitungen…

Organisiert euch eine möglichst stabile Platte. Eine normale Kuchenplatte wird nicht ausreichen, da der Boden des Kuchens komplett aus Mürbteig besteht und somit unglaublich schnell bricht. Ich habe für das Herz einen weißen Regalboden aus dem Baumarkt verwendet.

Des Weiteren habe ich die Zahlen, sowie das Herz auf DIN A3 ausgedruckt. Die Schriftart Arial Black eignet sich dafür am Besten. Solltet ihr kleinere Buchstaben, Zahlen oder Herzen machen, geht natürlich auch DIN A4. Dann bekommt man sogar 2 Buchstaben auf 1 Backblech.

Zum Verziehren habe ich das Süßigkeitenregal im Supermarkt durchforstet und mich für Baisertupfen in rosa, Pralinen und Raffaelos entschieden.

Für die weitere Deko habe ich Erbeeren, Himbeeren und Blaubeeren benutzt. Super sehen natürlich auch noch Johannisbeeren aus. Aber das ist natürlich abhängig von der Saison.

Zudem habe ich mich für Kunstblumen/Seidenblumen entschieden.

Natürlich könnt ihr den Kuchen je nach Motto unterschiedlich dekorieren. Z.B. Dunkle Schokolade dunkle Pralinen, Kekse, Schokolinsen, Macrons usw. Fondant usw.

So nun aber zum Rezept:

Teig:

185 g Butter

185 g Zucker

1/2 Pck. Vanillinzucker

Etwas Vanillearoma

Etwas Zitronenaroma

1 Eier (Gr. L)

375 g Mehl

Füllung:

200 ml Sahne

1 1/2 Pck Sahnesteif

200 g Frischkäse

75 g Puderzucker

1/2 TL Vanilleextrakt

Je nach Einfärbung Kakao oder Speisefarbe.

Den Teig zu einem Mürbeteig verarbeiten anschließend ausrollen wie einen Plätzchenteig nur dicker. Wenn ihr blechgroße Zahlen habt, nehmt gleich das Backpapier und rollt auf diesem den Teig aus. Nun die ausgeschnitten Zahlen auflegen und vorsichtig mit einem Messer umschneiden. (Wenn ihr die Zahlen direkt auf dem Backpapier auswellt ist es einfacher) Der Teig reicht für eine komplette Zahl. Den Boden auf 200 Grad 20 Minuten backen. Ich benutze immer Umluft. Die Zahl danach sehr gut auskühlen lassen. Kleiner Tipp: ich backe die Zahlen immer einen Abend zuvor!

Für die Füllung werden alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und miteinander vermengt. Dabei sollte man nur beachten, dass die Füllung durchaus lange geschlagen werden sollte, bis sie eine feste Konsistenz erhält.

Denkt daran, dass ihr jede Zahl 2 Mal benötigt.

Nun benötigt ihr eine Spritztülle mit einem runden Aufsatz.

Beginnt erst mit dem Spritzen der äußeren Umrandung. Anschließend immer parallel die anderen Tupfen setzen. Solltet ihr euch unsicher sein, dass die Creme die zweite Zahl aoch hält, könnt ihr zur Sicherheit auch Raffaelos halbieren und zwischen die Tupfen setzen. Das gibt dem Ganzen zusätzliche Stabilität. 2 Zahl darauf setzen und die Tupfen wiederholen.

Nun könnt ihr mit Euren Dekorationsteilen starten! Viel Spaß beim „Nachbacken“!

Habt einen tollen Tag!

Smarties Birthday Cake


Werbung

Nachdem ich so viele Anfragen bezüglich meines Smarties Kuchen hatte, bekommt ihr natürlich umgehend einen Blogpost mit dem Rezept! Hier, für diejenigen unter euch, die eventuell meine Story auf Instagram verpasst haben, ein Bild vom fertigen Kuchen.

Der Kuchen besteht aus:

  • RÜHRTEIG
  • FÜLLUNG/BUTTERCREME
  • ZITRONENGLASUR
  • 3 PCK. SMARTIES
  • 3 PCK. KINDERSCHOKOLADE

Ich habe ca. 1 1/2 Stunden für die Zubereitung + Dekoration benötigt.

So nun aber zum eigentlichen Rezept. Ich habe mich für einen Zitronenkuchen mit einer Vanillebuttercreme Füllung entschieden. Aber ihr könnt auch jederzeit andere Rührteige oder Füllungen verwenden, wie z.B. Schokoladenrührteig mit Schokobuttercreme….

Rührteig:

150 g Zucker

4 Eier

250 g Butter

300 g Mehl

4 EL Milch

1 Zitonenschale

1- 2 Tropfen Zitronenaroma (Je nach Geschmack)

1 1/2 TL Backpulver

Butter mit Zucker schaumig schlagen. Die Eier hinzufügen und solange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat und eine hellgelbe Masse entsteht. Dies kann einige Minuten dauern. Der Name sagt es ja bereits „Rührteig„! Anschließend das Mehl, die geriebene Zitonenschale, das Zitronenaroma, die Milch sowie das Backpulver zum Teig geben und verrühren. Nun den fertigen Teig in eine Backform eurer Wahl füllen. (Wichtig: die Backform zuvor mit Butter bestreichen und bemehlen) Ich habe bei meinem Kuchen eine Herzbackform verwendet.

Füllung:

1 Vanillepudding (nach Anleitung auf Verpackungsrückseite zubereiten)

250 g Butter

2 EL Zucker

60 g Puderzucker

Weiche Butter mit dem Puderzucker und dem Zucker vermengen. Anschließend, löffelweise den hergestellten, ausgekühlten Vanillepudding zugeben. Bitte bei der Puddingherstellung darauf achten, dass sich keine Haut bildet. Dies kann durch das Abdecken mit einer Frischhaltefolie vermieden werden. Fertig ist eure Füllung!

Der fertige Rührteig muss sehr gut abkühlen. Sonst könnte euch beim Halbieren der Kuchen brechen oder sich die Füllung verflüssigen. Nach der Abkühlzeit habe ich den Kuchen in der Mitte halbiert und befüllt.

Dekorieren:

Nun kommt der Teil, der mir am meisten gefallen hat. Das Dekorieren!!!

Zum Befestigen der Kinderschokolade habe ich fertige Zitonenglasur verwendet. Gibt es in jedem Supermarkt. Das Befestigen der Kinderschokolade habe ich Stück für Stück gemacht. Einen dicken Punkt Zitronenglasur auf den oberen sowie den unteren Teil des Bodens. Anschließend sofort die Kinderschokolade angepasst und festgeklebt. Für das Herz habe ich 3 Packungen Kinderschokolade benötigt. Dies kann natürlich variieren. Je nach Backform und deren Größe.

Anschließend die Smaties nach Farben sortieren und mit Hilfe der Glasur befestigen.

Viel Spaß beim Backen ihr Lieben!!!

Christmastime – Plätzchenzeit


Werbung

Hallöchen,

nachdem ich jetzt schon so viele Nachfragen zwecks meiner Plätzchen bekommen habe, und ob ich auch selber gebacken habe, hier ein kleiner Ausschnitt aus meiner Weihnachtsbäckerei. Ich habe dieses Jahr zusammen mit meiner Schwester ca. 9 Sorten gebacken. Das ist bei uns so Tradition. Hier meine Liste:

  • Spitzbuben
  • Schokoladenbrot
  • Spritzgebäck
  • Butterplätzchen
  • Mozarttürmchen
  • Mohnsterne
  • Kokosmakronen
  • Vanillekipferl
  • Schneeflocken

Meine Favoriten sind von Klein auf die Vanillekipferl.

Natürlich möchte ich euch meine Rezepte und Tipps für einige Sorten nicht vorenthalten.

Spitzbuben

Teig

220 g Mehl

110 g Butter

2 Eigelb

60 g Zucker

30 g Haselnüsse

1/2 Pck Vanillezucker

Etwas geriebene Zitronenschale

Füllung

Himbeermarmelade

Mit Puderzucker bestäuben

Ich habe alle Zutaten mit meiner KitchenAid (Knethaken benutzen) zu einem festen Teig vermengt.

Wichtig: Der Teig sollte unbedingt über Nacht im Kühlschrank ruhen, da es sich um einen Mürbteig handelt. Sonst „laufen“ euch die Plätzchen. Deckel und Boden ausstechen.

Plätzchen für ca. 10 – 15 Minuten backen. Auskühlen lassen und die Deckel mit Puderzucker bestäuben.

Noch ein kleiner Tipp: Ich fülle meine Spitzbuben immer mit Himbeermarmelade! Das schmeckt, wie ich finde, besonders gut!

Mohnplätzchen

Hab ich dieses Jahr zum ersten Mal gebacken. Total lecker! Kann ich nur empfehlen! Hier das Rezept:

Teig:

125 g Butter

1 Eigelb

50 g Puderzucker

etwas Salz

250 g Mehl

50 g Kokosflocken

40 g Mohnback

Etwas geriebene Zitronenschale.

Das Innere einer Vanilleschote

Füllung:

Pflaumenmus

Ich habe alle Zutaten mit meiner KitchenAid (Knethaken benutzen) zu einem festen Teig vermengt.

Wichtig: Der Teig sollte unbedingt über Nacht im Kühlschrank ruhen.

Anschließend habe ich aus dem Teig Sterne ausgestochen. (Ihr könnt natürlich auch andere Formen benutzen) Beachten dabei müsst ihr nur, dass ihr immer einen Plätzchenboden sowie einen Plätzchendeckel der selben Ausstechform, benötigt.

Auf ein Blech mit Backpapier legen und für ca. 10 – 13 Minuten backen.

Plätzchen auskühlen lassen!

Nun die Plätzchen mit Pflaumenmus bestreichen. Das Pflaumenmus zuvor erwärmen oder sehr gut umrühren.

Die fertig gefüllten Plätzchen nun zur Hälfte in weiße Schokolade tauchen.

Viel Spaß beim Backen!

Weitere, leckere Rezepte folgen!

Garlic Bread for Barbecue


Werbung

Hallo ihr Lieben,

schon viel zu lange habe ich keinen neuen Blogpost mehr gestartet. Ich verspreche Besserung! 😊

Heute gibt es einen neuen Post in meinem Bereich Rezepte, passend zur bevorstehenden Sommersaison.

Nachdem ich ein totaler Grillfan bin, und ich immer gerne neue Rezepte ausprobiere, habe ich heute für euch ein selbstgemachtes Knoblauchbrot Rezept. Total süß finde ich auch das Anrichten des Brots in Sternform. Viel Spaß beim Ausprobieren!!!!

Für euren Teig
1/2 Würfel Hefe

1/2 TL Zucker

1/2 TL grobes Meersalz

10 ml Olivenöl

130 ml lauwarmes Wasser

300 g Mehl
Für die Füllung

80 g Mandeln (gemahlen)

70 g Parmesan

3 Zehen Knoblauch

3 TL Basilikum

3 TL Oregano

1-2 TL grobes Meersalz

150 ml Olivenöl
Und so funktionierts:
Stellt aus den Zutaten für den Teig einen gleichmäßigen Hefeteig her und lasst diesen für ca. 30 Minuten gehen.

Wer nicht weiß wie ein Hefeteig hergestellt wird, hier eine kurze Erklärung:

Nehmt eine kleine Tasse und rührt die frische Hefe mit dem Zucker so lange, bis sich die Hefe verflüssigt. Gebt in eine große Rührschüssel das abgemessene Mehl und drückt in das Mehl eine Mulde. Hier kommt das Hefe-Zucker Gemisch hinein. Alle anderen Zutaten gebt ihr um die Mulde herum. Nun alle Zutaten zu einem gleichmäßigen Hefeteig verkneten. Ich benutze dazu immer die Knetfunktion meiner geliebten KitchenAid. Geht aber auch mit jedem Handrührgerät.

WICHTIG: Teig gehen lassen! Für ca. 30 Minuten.
Nun zur Füllung:

Die geht eigentlich echt easy! Alle Zutaten abwiegen und abmessen (Knoblauch selbstverständlich schälen und schneiden). Anschließend in einer kleinen Schüssel vermengen.
Nun zur Ausgestaltung!!! Das ist immer meine Lieblingsarbeit!

Teilt den Hefeteig in 2 Hälften. Rollt mit dem Wellholz den Teig zu einem großen Kreis aus. Legt diesen auf das für den Grill vorgesehene Pizzablech/Pizzastein. Bestreicht den Teig gleichmäßig mit der Füllung. Nun rollt aus dem Teig einen zweiten Kreis aus, mit dem ihr den Anderen bedeckt. Drückt die Kreisränder etwas zusammen. Nehmt nun eine Teigkarte und schneidet den Teig von der Mitte aus in Dreiecke. Jedes Dreieck wird nun in der Mitte eingeschnitten und einmal in sich gedreht. Nun geht’s ab auf den Grill damit. Ca. 20 Minuten.

TIPP: Ihr könnt das Brot auch jederzeit im Ofen backen! Im Grill wird es aber meiner Meinung nach etwas knuspriger!
Mit diesem leckeren Knoblauchstern seid ihr ganz sicherlich der Knaller auf jeder Grillparty! Viel Spaß beim Backen!!!

Meine Schwester heiratet! Projekt Hochzeitstorte


Meine Schwester heiratet!

MEINE SCHWESTER: „Sag mal, du backst und kochst doch so gerne….!“

So fing alles an…

Tja, was gehört natürlich zu jeder Hochzeit? Eine Hochzeitstorte. Als mich meine Schwester anrief und fragte ob ich ihr eine backen könnte, war ich erstmal schockiert. Ich und eine Hochzeitstorte backen…. zum Glück hat mir eine sooooo liebe Freundin Olga sofort ihre Hilfe angeboten. Ich nahm die Herausforderung an. Zunächst blieb es ja nicht nur beim Backen, wie ihr alle wisst. Das Design war wichtig. Rund oder Eckig, welche Zutaten, welcher Geschmack, wie viele Stockwerke….usw. Da wären wir schon beim wichtigsten Punkt überhaupt… wie viele Stockwerke? Klar, was hab ich, als liebe Schwester, erstmal gemacht? Ich habe meine Schwester nach ihren Wünschen gefragt. Klar hätte ich mir das sparen können, da man ja seine Schwester schon im Vorfeld lange genug kennt. Aber ich fand es auf jeden Fall angebracht. Vielleicht aber zuvor ein paar Eckdaten zu meiner Schwester und ihrer Torte. Sie liebt alles was glitzert und glimmert und ihre Torte muss groß sein…. In mir stieg noch mehr Überforderung auf. Vor allem als Leihe. Ohne die Hilfe meiner lieben Freundin Olga wäre ich aufgeschmissen gewesen.

Tja mir blieb nichts anderes übrig. Das Projekt musste laufen…

So das Design war gefunden und die Produktion begann….

20160602_225658

60 dieser Blumen wurden geformt aus Fondant.

Wenn ihr einen Kuchen mit Dekoration wie Blumen herstellen müsst, kann ich euch nur raten, bestellt euch Blütendecormasse. Damit geht das Formen am einfachsten. Die Blume haben wir zunächst mit Zahnstochern befestigt. Diese wurden aber im Anschluss entfernt.

Diesen Tisch habe ich mit Organza und Strass verkleidet. Darauf stand dann die Torte. Natürlich auch wieder mit viel BLING BLING für mein Schwesterchen.

 

20160609_112548

Der Tag der Hochzeit stand vor der Tür und das große Backen begann….

Gefüllt wurde die Torte mit „Schokolade“, „Erdbeer-Vanille“ und „Russischer Cremé“

Aber der schlimmste Teil stand mir noch bevor. DER TRANSPORT. Wie sollte ich diese Torte heil an den Zielort bringen. Mit gefühlten 60 km/h auf der Autobahn und gefühlten 30 km/h auf der Landstraße zog ich sämtliche Gefühlsausbrüche anderer Autofahrer auf meine Seite.

20160609_211900

Unser stolzes Endergebnis!

Liebe Olga, ein soooo dickes Dankeschön nochmal an Dich! Du hast mir wirklich unendlich viel geholfen.

20160611_150251

Das war nun das Endergebnis. Für einen Leihen konnte die Torte sich sehen lassen. Aber für mich das Wichtigste war, der überglückliche Blick meiner lieben Schwester! Die Torte hat zwar viel Arbeit gemacht, aber für Geschwister gibt man doch soooo gerne ALLES!!! Oder was meint ihr?